Brände und Blitzschläge im 19.Jahrhundert


Am 17.April 1806 brannten 3 Bauerngüter, 2 Gärtner und ein Häusler ab. Wohnhaft auf dem Graben hinter der Schänke. (Gärtner sind Besitzer einer Gartennahrung, also keine Berufsgärtner.)

Am 18. Juli 1808 brannten eine Scheune, 6 Güter und 2 Häuser ab. (Wahrscheinlich im Oberdorf, denn verschiedene Güter tragen diese Jahreszahl über der Haustür.)

Am 22. Mai 1844 schlug der Blitz in den Somsdorfer Kirchturm und entzündete diesen, das Feuer wurde aber durch den Schulmeister Jäckel, den Zimmergesellen Fleischmann und den Dienstknecht Leuteritz gelöscht. Die Wiederherstellung kosteten 260 Thaler. Es wurde auch für 80 Thaler ein Blitzableiter angebracht.

Am 7. Oktober 1852 ereignet sich der größte Dorfbrand in der Geschichte des Ortes, dabei brannten insgesamt 35 Gebäude nieder. Als Brandursache wurde Brandstiftung durch eine Dienstmagd festgestellt.

Am 18. August 1886 schlägt der Blitz in die Scheune des Gutsbesitzers Otto Richter, wobei 185 Schock Korn und 150 Schock Seile verbrannten.

Im Jahr 1888 schlägt am 27. Juni der Blitz in die Scheune des Gutsbesitzers Winkler ein. Die Scheune geht in Flammen auf und brennt völlig nieder.

Am 12. November geriet die Scheune und ein Seitengebäude des Gutsbesitzers Dittrich in Brand. Beide Gebäude brennen vollkommen nieder.